WILLKOMMEN AUF CAPOEIRA-ULM.de

 

Inhaltlich ist Capoeira von drei Ebenen geprägt: dem Kampf, der Musik und der „Roda“ (portugiesisch „Kreis“) als gesellschaftlichem Rahmen, in dem der Kampf stattfindet. Die Kampftechniken selbst zeichnen sich durch extreme Flexibilität aus; es gibt viele Drehtritte, eingesprungene Tritte und Akrobatik. Traditionell wird zu den Kämpfen Musik gespielt, diese folgt einem Endlos-Rhythmus in verschiedenen Variationen; dazu werden passende, häufig noch aus der Zeit der Sklaverei stammende Lieder gesungen.

Die Capoeira wurde von afrikanischen Sklaven entwickelt, um sich nach der harten Arbeit fit zu halten, aber auch um ohne Waffen Widerstand leisten zu können. Capoeira verbindet so Gegensätzliches wie Kampf und Tanz, Spiel und Ernst, Ritual und Spontaneität, Strenge und Improvisation, Magie und Realitätssinn, Körperbeherrschung und Lebensphilosophie.

Die Kämpfe finden immer in einer Roda statt. Diese Roda besteht aus einem Kreis von Capoeiristas und den Musikern. Immer zwei Capoeiristas kämpfen in der Roda, wobei in der Capoeira für einen Kampf der Begriff „Spiel“ verwendet wird. Eine Roda ist besonders beeinflusst von der archaischen Wucht, die der Capoeira innewohnt.